Sie sind hier:

Allgemein

Protokolle

Dorfentwicklungskonzept

Termine Dorferneuerung

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Sitemap





Hinweis zu den nebenstehenden Entwürfen und Ansichten (11. 08. 2010):
Es handelt sich um die aktuellen Planungsentwürfe, die nunmehr Planungsgrundlage für Umbau und Funktionserweiterung des DGH sdarstellen. Der entsprechende Bauantrag wird z. Zt. gestellt.



Protokoll der Arbeitskreissitzung am 26.05.2010

Teilnehmer: s. Anwesenheitsliste

TOP 1 Vorstellung der Kostenschätzung zu den geplanten Umbaumaßnahmen des
Dorfgemeinschaftshauses

Die in der Arbeitskreissitzung am 07.05.2010 vorgestellten Entwurfsplanungen zum Umbau des Dorfgemeinschaftshauses waren Grundlage einer Gesamtkostenschätzung, die von der Planungsgemeinschaft Buchenauer/Gumbel detailliert vorgestellt wurde.
Im Ergebnis überschreiten die Gesamtinvestitionskosten für das DGH die seinerzeit von der IBH bewilligte Obergrenze von 300.000 Euro erheblich.
Es bestand Einigkeit, dass die Maßnahme so nicht finanzierbar ist, bzw. nur zu Lasten der anderen geplanten Maßnahmen gem. dem Dorfentwicklungskonzept.
Einvernehmlich wurde beschlossen, jede einzelne Maßnahme/jedes angedachte Projekt hinsichtlich der Kosten und ggf. hinsichtlich einer möglichen Streichung zu überprüfen.
Ergänzend soll hierbei objektiv festgestellt werden, welche Maßnahmen in Eigenleistung durch die Schönauer Bürgerschaft bzw. den Arbeitskreis erbracht werden können.
Vorstehende Prüfungen hinsichtlich einer Kostensenkung sollen zunächst fachmännisch durch Herrn Gössel und Herrn Dietrich sowie den Arbeitskreissprecher Hermann Ritting erfolgern.

Eine vom Fachingenieur erarbeitete Kostenschätzung zu den Heizungsinstallationskosten favorisiert die Einrichtung einer Flüssiggasbrennwertanlage. Eine abschließende Entscheidung ist in der nächsten Arbeitskreissitzung zu treffen.

TOP 2 Verschiedenes

Herr Beckmann weist auf die Möglichkeit hin, dass bei Vorliegen besonderer Faktoren ( z.B. energetische Verbesserungen am Gebäude, Denkmalschutz oder eine besondere Bedeutung des Hauses für soziale Kontakte im Ort) eine Erhöhung der Gesamtinvestitionssumme seitens der WI – Bank möglich ist.
Ein entsprechender Antrag wird bis zur nächsten Arbeitskreissitzung vorbereitet.
Der Antrag zur Baugenehmigung und der Förderantrag können/sollten gleichzeitig gestellt werden Eine abschließende Bearbeitung des Förderantrages ist nur bei Vorliegen der Baugenehmigung möglich. Parallel hierzu sollte ein Konzept zum Internetdorfladen erarbeitet werden.
Ein entsprechender Entwurf hierzu wird vom Arbeitskreis vorbereitet.


Protokoll der Arbeitskreissitzungen 22.04.2010 und 07.05.2010

Teilnehmer: s. Anwesenheitslisten

TOP 1 Entwurfsplanungen zum Umbau des Dorfgemeinschaftshauses Schönau

Die Planungsgemeinschaft Planungsbüro Dr.Buchenauer und Architektenbüro Gumbel präsentierte am 22.04.einen ersten Planungsentwurf zum Umbau des Dorfgemeinschaftshauses.
Berücksichtigt wurden hierbei die neuen Nutzungsideen gem. dem Dorfentwicklungskonzept und die vom Arbeitskreis und den Schönauer Vereinen an die Planungsgemeinschaft herangetragenen Wünsche.
So sollen im Keller neben den Toiletten und dem Heizungsraum ein Putzmittelraum und Lagerräume entstehen, von denen der jetzige Feuerwehrraum als gemeinsames Getränkelager aller Nutzer und Lagerraum für den Internet-Dorfladen dienen soll.
Im Erdgeschoß ist im Bereich der jetzigen Küche die Einrichtung einer Dorfstube vorgesehen; daneben sind Veränderungen wie folgt geplant: Küche ( neu ) im Bereich der jetzigen Toiletten, Kühlraum und barrierefreie Toilette im jetzigen Treppenhaus, das abgerissen werden soll.
Barrierefreie Zugänge in den Saal und in die Dorfstube, der Anbau eines Balkons an den großen Saal sowie einer Stahltreppe an die Dorfstube sind ebenfalls in der Planung.
Im Obergeschoß sollen funktionsgerechte Räume für die Feuerwehr und den Jugendclub sowie ein Raum für Jugendarbeit / Kindergottesdienst entstehen.
Geplant sind im Obergeschoß zudem die Einrichtung von Toiletten und einer Teeküche für alle Nutzer.
Zur Erschließung des Kellers und der beiden Geschosse ist die Errichtung eines Treppenhauses an der Gebäuderückseite vorgesehen.
Nach eingehender Diskussion wurden folgende Änderungswünsche an die Planungsgemeinschaft herangetragen:Zugang zu den Kellerräumen von der Giebelseite ( Spielplatz )Einrichtung einer zweiten Zugangstür in die DorfstubeVorsehen der Toiletten im Kellerraum an der Nordostseite des GebäudesHeizung im Keller an der Südostseite des Gebäudes
Bei der Vorstellung der konkretisierten Planungsentwürfe am 07.05.2010 wurden vorstehende Änderungswünsche berücksichtigt, so u. a. die Einrichtung einer Schiebetür als zweiten Zugang in die Dorfstube.

Bei der Vorstellung der Pläne zum neuen Treppenhaus wurde sich einvernehmlich auf die Ansicht mit einem gegenläufigen Dach verständigt.


TOP 2 Verschiedenes

Es wurde kurz der weitere zeitliche Ablauf skizziert:
Kostenschätzung – bzw. berechnung, Baugenehmigung, Förderantrag und nach Bewilligung Ausschreibungs – und Vergabeverfahren.
Als nächsten Termin zur Vorstellung der Kostenschätzung wurde sich auf den 26.05.2010 verständigt.
Abschließend wurde auf eine Informationsveranstaltung zum Thema Energie sparen der Bioenergie – Region Hersfeld – Rotenburg / Schwalm – Eder am 11.05.2010 in Schwalmstadt hingewiesen.

DORFERNEUERUNG SCHÖNAU und HEIMBACH

Protokoll der gemeinsamen Arbeitskreissitzung Schönau / Heimbach am 03.06.2009

Teilnehmer : s. Anwesenheitsliste

TOP 1 Umsetzung der Maßnahmen des Dorferneuerungskonzeptes

Herr Beckmann vom Amt für Dorf – und Regionalentwicklung beschreibt den Maßnahmenkatalog des Dorferneuerungskonzeptes mit einem Gesamtinvestitionsrahmen in Höhe von 700.000 Euro.
Er weist daraufhin , dass die zuschussfähigen Investitionsvolumen für die Dorfgemeinschaftshäuser in beiden Orten ( Schönau : 300.000 Euro , Heimbach : 60.000 Euro ) unter bestimmten Voraussetzungen erhöht werden können ; für Schönau sind energietechnische Optimierungen und eine noch stärkere sozialkulturelle Funktion des Dorfgemeinschaftshauses anzustreben , für Heimbach sind Funktion und Nutzungsintensität des DGH zu optimieren .

Kleinere Gestaltungs – und Grünordnungsmaßnahmen in der Ortslage sind erst ab einer Investitionssumme in Höhe von 3000 Euro förderfähig .

Erste Maßnahmen 2009 in Schönau : Ortseingangsschilder und entspr. GrüngestaltungEs sind Unterlagen wie folgt einzureichen :ProjektbeschreibungGestaltungspläne für SchilderBepflanzungspläne für GrünflächenKostenangeboteVerkehrsrechtliche Genehmigung
Herr Beckmann empfiehlt eine Fachberatung zur Grüngestaltung (bereits auf den 17.06.2009 terminiert ).

Planungsleistungen für Maßnahmen in 2010Schönau : Umgestaltung des DGH
Heimbach : Gestaltung Dorfplatz

Unterlagen für die Antragstellung :ProjektbeschreibungHonorarangebote von mindestens 3 Planungsbüros auf Grundlage der Arbeitsergebnisse des Dorfentwicklungskonzeptes( Vorstellung der Büros )
Das Amt für Dorf – und Regionalentwicklung übersendet hierzu eine Liste der
Planungsbüros mit entspr. Referenzen an den Gemeindevorstand Gilserberg



TOP 2 Erstellung eines Info – Faltblattes zu Inhalten , Zielen und Regularien
des Dorferneuerungsprozesses in beiden Orten

Es wird sich einvernehmlich auf die inhaltliche Gestaltung eines Info – Blattes für beide Orte geeinigt.
Es soll u.a. enthalten :

Die öffentlichen Maßnahmen des DorfentwicklungskonzeptesÜbersichtspläne mit Abgrenzung der FördergebieteGestaltungsempfehlungenHinweise zum Förderverfahren für private MaßnahmenAdressen von Ansprechpartnern
Herr Beckmann veranlasst das Planungsbüro Buchenauer , Musterexemplare in Form eines Faltblattes und in Form einer Broschüre zu erstellen .



TOP 3 Verschiedenes

Herr Beckmann weist auf das nunmehr geänderte Fördergebiet in Schönau hin ( Neubaugebiet ausgeschlossen , Hüchelmühle und Haus Opper wird aufgenommen ) .


Hans – Hermann Ritting


Detailierte Informationen zum Zwischenstand der Dorferneuerung gibt es hier:
www [342 KB]